bildleiste neu
WRA 2012 Teilnemer

Lehrgang mit Prüfung zum Basispass, Longierabzeichen, Westernreitabzeichen
am 06. Mai 2012 bei Dörthe Menk in Zasenbeck

Alles begann mit einer Email-Anfrage an Dörthe Menk vom 18.04.2012, ob man denn beim Longierkurs stundenweise zugucken oder sogar, trotz Anmeldeschluss, mit einem Lehrpferd mitmachen könnte.
Man konnte ....beides! Dörthes Antwort kam prompt - denn die Zeit lief.

"Mitmachen" zog mich schon irgendwie magisch an, da ich ja doch sowieso schon in Zasenbeck wäre -  zum Zugucken ,-))  - die 2 Stunden Fahrzeit ja sowieso anfallen würden und überhaupt, man könnte ja nur etwas dabei lernen. Nach einem Telefonat mit Dörthe war meine Entscheidung gefallen und ich meldete mich gleich für den Lehrgang mit Prüfung für den Basispass, das Deutsche Longierabzeichen IV und das Kleine Westernreitabzeichen an. Alle guten Dinge sind nun eben mal Drei!

So war ich drei Tage später bereits in Zasenbeck - denn um 9:00 Uhr ging es los mit der Theorie für den Basispass. Ein von Dörthe empfohlenes Lehrbuch dazu hatte ich mir auch noch im Buchhandel bestellt. Dieser Lehrgang war von 2 Teilnehmern gebucht und so genossen wir einen sehr intensiven Theorie-Unterricht. Dörthe legte eine Folie nach der anderen auf den Overheadprojektor und arbeitete diese mit uns durch. Sie beantwortete jede unserer recht verschiedenen Fragen. Mittags bekamen wir dann die entsprechenden Unterlagen noch als Hardcopy in einem Hefter mit nach Hause.

" nach Hause" war gut - für mich ging es ja nachmittags weiter. Ich realisierte nämlich jetzt erst, dass ich die einzige war, die alle 3 Prüfungen machen wollte.

Richtig spannend: nachmittags wechselte die Besetzung: ich lernte die Teilnehmer für den Lehrgang zum Deutschen Longierabzeichen kennen. Auch hier waren wir eine supernette Gruppe - insgesamt 5 Teilnehmer. Jeder hatte hier einen anderen Kenntnisstand und Dörthe fand schnell heraus wie man uns auf einen hervorragenden Wissensstand in der Theorie bringen konnte.  Man hatte das Gefühl, dass sie auf jeden einzelnen einging - trotzdem fühlten wir uns dabei als Gruppe: "gemeinsam sind wir stark"!  Es wurde viel gelacht und Dörthe's Mann Andreas versorgte uns mit allem, was wir brauchten.

Am nächsten Tag ging es um 9:00 Uhr weiter mit dem Basispass und nachmittags mit dem Longieren. Also wieder wechselte mittags das Team.

Dabei lernte ich jetzt auch den vierbeinigen Teamplayer  "Jolly Jumper" kennen, mit dem ich das Deutsche Longierabzeichen und auch das Kleine Westernreitabzeichen machen sollte.  Jolly ist ein braves zuverlässiges Privatpferd (Hannoveraner), der vor 1 1/2 Jahren auf Western umgestellt wurde. Wie der Name schon sagt:  er ein wahrer "Jolly" ! Vielen Dank an die Besitzerin "Blümchen", dass sie dieses Pferd zur Verfügung gestellt hat.

Am Wochenende drauf ging es dann weiter mit Basispass vormittags und Westernreitabzeichen nachmittags (Trail, Horsemanship und später auch Gruppenreiten).  Der Unterricht war sehr intensiv, zumal wir für das Western-Reitabzeichen zwei Teilnehmer waren. Jolly machte seine Sache prima.

Als es Samstagabend zu spät wurde, um 2 Stunden Autofahrt nach Hause durchzustehen und dann am nächsten Tag um 9:00 Uhr wieder dort zu sein, griff Dörthe kurzerhand zum Telefonhörer und besorgte mir noch ein Zimmer in einem nahegelegenen Gasthaus. Meine Reiterkollegin hatte sich bereits vorher ein Zimmer besorgt. Nun waren wir also alle gut versorgt und Dörthe war zufrieden.

Es war sehr vernünftig, dort zu übernachten, denn man fühlte sich am nächsten Morgen doch gleich viel frischer.

Nun nur noch eine Woche und der Prüfungstag rückt näher. Trotz guter Vorkenntnisse gab es viel Theorie zu lernen -  für alle 3 Prüfungen eben.

Für das Prüfungswochenende reservierte ich nun gleich das Zimmer in Ohrdorf.

Ich bekam sogar noch Frischen Spargel als Abendessen. Perfekt nach so einem Trainingstag bei ziemlich kühlem Wetter. Danach wurde auf dem Zimmer weiter Theorie gelernt.

Am Prüfungstag wurde dann auch der Westernhut mit dem richtigen Haarspray fixiert, da er sich am Vortag beim Üben noch selbständig machte und ein Tüchlein von meiner Reiterkollegin peppte die weiße Bluse auf. Nun konnte es losgehen - alle Teilnehmer hielten zusammen und wir waren ein tolles Team.

Am 6. Mai bestanden wir alle unsere Prüfung(en).

Im Sommer bietet Dörthe wieder Lehrgänge an, die mich besonders interessieren. Für einen habe ich mich bereits angemeldet. Vielleicht sehe ich die Besitzerin von Jolly oder eine andere Kursteilnehmerin bei dieser Gelegenheit wieder,

bis dann - Veronika

 

 

Zurück zur Übersicht

Dörthe Menk  |  Westerntraining  |  Unter den Eichen 15  |  29378 Zasenbeck








Telefon 0 58 36 - 972 99 90  |  Mobil 0175 - 32 755 79  |  info@menk-westerntraining.de  |  www.menk-westerntraining.de